Tennisschule beim BSV


Dienstag 17.04.2018

 

Hallo liebe Tennisfreunde! Unser Partner, die Tennisschule Sport on Court an der Haldesdorfer Straße, wurde vom Deutschen Tennisbund zur Tennissschule des Jahres 2017 gewählt! Als beste Deutsche Tennisschule werden wir auch in Zukunft weiter an unser Qualität arbeiten, um unseren Kunden die beste Leistung bieten zu können.

 

Tennis beim BSV

 


Tennisheim erstrahlt im neuem Glanz


Mittwoch, 11.04.2018

 

Unser langjähriger Spartenleiter Helmuth Hüttenhof hat sein Amt nun an Torsten Kamerke abgegeben. Ein großes Dankeschön an Helmuth für seinen unermüdlichen Einsatz in der Abteilung.

Im Oktober hat die Tennisschule „Sport on Court“ damit angefangen, das Clubhaus zu renovieren. Demnächst findet eine Eröffnungsfeier für das Vereinshaus und der Außensaison statt.   

 

In der Wintersaison konnten die Kinder- und Jugendlichen samstags auf der Anlage von Witthöft trainieren. In der Tennisabteilung gibt es zu der normalen Mitgliedschaft eine Tennis-Flatrate, in der die Mitgliedschaft und Tennistraining enthalten ist (34,90 € / Monat).

 

Unsere neue Angebote in der Tennisabteilung:

Music- und Fitnesstennis, Fast Learning Tennis, Tennisturniere, Speedminton, Vereinshausvermietung für Events und Kindergeburtstage.

 

Spartenleiter Tennis | T. Kamerke


Yoga - Tag im GESundFIT


Montag, 09.04.2018

 

Am 21. April von 12 - 18 Uhr findet ein Yoga - Tag in unserem Gesundheits- und Fitnesszentrum statt. Geplant sind folgende Aktivitäten; 

 

12-14 Uhr Arroma-Yoga

14-16 Uhr Dynamic Flow Yoga

16-18 Uhr Yin-Yoga & Tiefenentspannung

 

Wer am „Yoga-Tag“ Angebote nutzen möchte, meldet sich in der Geschäftsstelle an. Es können einzelne Angebote, aber auch alle hintereinander besucht werden. Bitte gebt bei der Anmeldung an, welche Angebote ihr mitmachen möchtet. Yoga-Matten, Blöcke, Decken, Gurte und Sitzkissen sind vorhanden. Obst und Tee stehen für Euch in unserem Fitness-Studio GESundFIT zur Stärkung bereit.

Der Yoga-Tag ist kostenlos – über eine Spende freuen wir uns jedoch immer.

 

Adresse: GESundFIT


Frauen im Aikido


Freitag, 06.04.2018

 

Wie in den meisten Kampfkünsten betreiben mehr Männer als Frauen Aikido. Ein Grund wäre vermutlich, dass manche Männer eine höhere Affinität fürs martialische haben. Der geringe Bekanntheitsgrad von Aikido führt wohl auch dazu, es im ersten Moment mit den anderen bekannteren Kampfsportarten über einen Kamm zu scheren. Die Vermutung, Aikido muss wohl eine derbe und brutale Sportart sein, lässt es für einige Frauen als Freizeitbeschäftigung erstmal nicht in Frage kommen. Der häufigste Weg, mit dem Frauen zum Aikido finden, ist vermutlich der über Freunde und Bekannte, da man diesen mehr Vertrauen schenken kann und sich so leichter auf Neues einlässt.

 

Die Voraussetzung Aikido zu lernen, bringen sowohl Männern als auch Frauen mit. Da es keine Wettkämpfe gibt, wird auch nicht nach Größe, Gewicht, Alter oder Geschlecht getrennt. Männer und Frauen trainieren uneingeschränkt miteinander und entwickeln ihre Fertigkeiten nach persönlichen Voraussetzungen. Schon beim Aikido-Begründer am Anfang des 20. Jahrhunderts haben mehrere weibliche Schüler, die unter gleichen Bedingungen wie die Männer und mit diesen trainierten haben, sehr imponierende Fertigkeiten erlangten.

 

In Bezug auf die Natur des Aikido kann man allerdings vorsichtig sagen, dass Frauen einen gewissen Vorteil oder Vorsprung haben. Jungen und Männer haben meistens die Angewohnheit, ihre Muskeln spielen zu lassen und sich siegessicher und trotzig in den Kampf zu werfen. Das ist fern vom Ideal des Aikido, denn dieses beruht nicht auf „Härte, Widerstand und Abwehr“, sondern auf „Beobachtung und Nutzung der Energie des Gegners “. Es gehört zu den inneren Kampfkünsten, die dem Prinzip folgen, auf Härte mit Weichheit zu reagieren. Dies bedeutet, dass es im Aikido darauf ankommt, richtig dosierte Energie, zum passenden Zeitpunkt einzusetzen, damit sich die volle Wirkung entfalten kann.

 

Zitate von Frauen im Aikido

Christiane F. B. : Aikido hat viele Facetten für mich. Es ist für mich ein Sport, der mich meinen Körper noch besser kennenlernen lässt und ein Philosophie, die auf Harmonie beruht. Es steigert die Empathiefähigkeit und bietet eine Art mit dem Leben umzugehen.

 

Julia K. : Ich hab mich in diese fließende Bewegungen verliebt, Fallschule fasziniert mich und die Menschen im Dojo, Ich muss niemandem was beweisen, kann einfach das Aikido lernen solange ich will und bin bestrebt, einfach besser zu werden, als ich gestern war.

 

Es ist erfrischend und inspirierend andere Schulen zu besuchen, mit anderen Menschen zu trainieren, zusammen zu lachen und  wenn etwas nicht funktioniert, gemeinsamen den Weg auf der Matte zu finden.

 

Marion D. : Ich finde am Aikido die Selbstverteidigungskomponente gut. Das Training von Beweglichkeit, Koordination und Ausdauer sowie der freundliche und respektvolle Umgang miteinander. Mit Aikido kann ich Klarheit in meine Gedanken bringen.

 

Christina S. : Ich betreibe Aikido, um einen Ausgleich und Entspannung zu meinem stressigen Berufsleben zu erlangen. Auf der Matte gibt es keinen Leistungsdruck und keine Konkurrenz. Ich kann mich vollends auf die Bewegungsabläufe und die Ausführung der Technik konzentrieren und Abstand vom Alltag gewinnen.

 

Autor: C. Recke         

Fotos: Einar Otto Stangvik und Chris Wilhelm


Bramfelder Ehrenamtliche wurden durch den HFV geehrt


Freitag, 06.04.2018

 

Am gestrigen Abend wurde im Rahmen eines feierlichen Empfangs im Grand Elysée Hotel silberne und goldene Ehrennadaln des HFV verliehen. Vom Bramfelder SV wurden Horst Gooßen, Tobias Horn und Christian Koops geehrt. Herzlich Glückwunsch

 

Artikel http://www.hfv.de/artikel/37-ehrungen-durch-den-hamburger-fussball-verband/


Erweiterung des GESundFIT zum 15jährigen Jubiläum


Donnerstag, 05.04.2018

 

Im Januar erkannten die Mitglieder und Trainer ihre Studioleitung Hanna Kuhnt nur schwer unter vielen weißen Farbtupfern durch die am Abend ungewohnt beleuchteten Fenster der ehemalige Gaststätte hoch oben auf einem Malergerüst - aber auch nur, wenn sie genau hinsahen. Der 110 qm große und 6 Meter hohe ehemalige Gastraum des "Treff 44" wurde in Eigenleistung in knapp 3 Wochen renoviert und umgestaltet, um die Trainingsfläche des Gesundheits-und Fitness-Studios GESundFIT zu erweitern. Mit viel Glück und durch gute Verbindungen wurde der Bramfelder Sportverein mit zusätzlichen Trainingsgeräten beschenkt. Trainerin Maja stellte zur richtigen Zeit am richtigen Ort geistesgegenwärtig den Kontakt zwischen den Studioleitungen des BSV und des Niendorfer TSV erfolgreich her. Da der NTSV seinen Gerätepark erneuern wollte und sich keine Umstände mit dem Verkauf der gebrauchten Gerätschaften machen wollte, konnte der Bramfelder Sportverein sein Glück kaum fassen. Wie der Zufall es wollte, waren gut erhaltene Geräte des Herstellers MKB abzugeben, mit denen auch das GESundFIT ausgestattet ist. Diese Trainingsgeräte sind für den Einsatz in Rehazentren und für die medizinische Trainingstherapie konzipiert, einfach in der Anwendung und äußerst langlebig, da keine unnötige Elektronik verbaut ist. Die Kraftgeräte können sehr individuell auf die Bedürfnisse und Voraussetzungen der Benutzer eingestellt werden. Und das Trainer-Team ist gut geschult, auch bei bestehenden Beschwerden ein passendes Trainingsprogramm zu entwickeln. In einem aufregenden und schweißtreibenden Transport der viiiieeeele Tonnen wiegenden Geräte, Hanteln und Zubehörteile durch ein fantastisches Helfer-Team aus engagierten Ehrenamtlichen konnten die Materialien sicher nach Steilshoop transportiert werden. Alle Geräte wurden einer gründlichen Wartung durch den Techniker des Herstellers unterzogen und auf Herz und Nieren geprüft. Die sehr rückenfreundlichen Geräte mit dem Prädikat "sehr wertvoll" konnten sofort erfolgreich in das GESundFIT integriert werden. Auch ein Laufband steht den Sportler/innen nun zur Verfügung. Außerdem wurden Freihanteln und Kabelzüge mit ins Programm des Gesundheits- und Fitness-Studios im Sinne des "Functional Trainings" aufgenommen. Ein rundes Gesamtkonzept erwartet den zukünftigen Nutzer pünktlich zum 15jährigen Jubiläum.

 

Wer den in die Jahre gekommenen Gastraum des ehemaligen Treff44 noch kennt, wird staunen, wenn er den nun frisch gestrichenen und lichtdurchfluteten neuen Sportraum ohne den wuchtigen Tresen und ohne den abgestandenen Kneipencharme sieht. Hier kann nun etwas für die Gesundheit getan werden. Aber das nette Studio im Erich-Ziegel-Ring wird auch mit mehr Platz noch der Ort sein, an dem man sich trifft und mit freundlichen Menschen umgeben kann. Das GESundFIT soll neben einem bereits jetzt sehr gut nachgefragten Gruppentrainings- und gesundheitsorientierten Sportstudio auch Begegnungsstätte sein. Nicht nur Rehasportler können hier unter qualifizierter Anleitung ihren Gelenkbeschwerden zu Leibe rücken. Auch ambitionierte Trainierende haben jetzt in Steilshoop neue Möglichkeiten, unter professioneller Beratung ein gesundes und sehr effektives Training zu absolvieren. In dem vergrößerten Kursbereich kann das Gruppentraining weiter ausgebaut werden - und es bleibt genügend Raum für viel Bewegung aber auch Begegnung.

 

Das aus der Mode gekommene Konzept "Sportverein" versteckt sich zu unrecht hinter blinkenden Hightech-Anbietern, die vor allem den Kommerz im Sinn haben. Anhand dieses wunderbaren Beispiels wird deutlich, worum es doch eigentlich geht: sich für die gemeinsame Sache engagieren. In diesem spontanen Glücksfall haben viele Freiwillige bewiesen, dass es auch heutzutage funktionieren kann, wenn sich Menschen zusammen tun, die in Windeseile geplant, angepackt und "einfach" umgesetzt haben. Jeder gibt das, was er oder sie gut kann:

  • FSJler, die den Pinsel und die Farbrolle schwingen,
  • Trainerinnen, die Fliesen schrubben, bis die ursprüngliche Farbgebung doch noch wieder sichtbar wird,
  • Vorstände, die Wände verputzen und Steckdosen eingipsen und Transporte organisieren und Geräte schleppen,
  • Mitglieder, die die leckerste Helferverpflegung organisieren,
  • Freunde und Bekannte, die gute Ideen und Kleinigkeiten beisteuern
  • und handwerklich begnadete Helferlein, die keine (Kosten und) Mühen scheuen, um alles schön und fachgerecht im zugegebenermaßen sehr engen Zeitplan zu schaffen!

Und das waren natürlich längst nicht alle.... Besonders die Hintergrund-Arbeiten, die niemand sieht und trotz vieler Aufwände teilweise auch nie zum Tragen kommen, weil Entscheidungen wieder verworfen werden und unvorhergesehene Probleme gelöst werden müssen, die niemand mitbekommt....

 

Einfach wunderbar, wenn so viele kleine und große Zahnrädchen so großartig ineinander greifen.

Wir freuen uns auf und über unser erweitertes GESundFIT!


BSV Judokas waren in Kopenhagen


Mittwoch, 04.04.2018

 

Mit elf Bramfelder Judo-Kämpfern fuhren die beiden Betreuer / Organisatoren Gunnar Losch und Tobias Zeuke für drei Tage nach Kopenhagen zu dem international Copenhagen Open. Insgesamt waren 560 Teilnehmer aus 12 Nationen (u.a. Georgien, Griechenland, Niederlande, Polen, Tschechien und Skandinavien) der  Altersklassen U12, U15, U18 und Erwachsenen am Start.

 

Die Bramfelder holten dabei eine Goldmedaille durch Defne Akbayir (Damen, +70 Kg) und 3 x Bronze durch Lisbeth Haustein (-48 Kg), Emily Gödeke (-52 Kg) und Genesis Höllisch (-55 Kg, alle u18). Mit jeweils zwei Siegen erkämpfte sich Lily Schertel (-60 Kg, u15), Stefanie Wenzel (-52 Kg, u18) und Katja Küchler (-57 Kg, Damen) den 5. Platz. Ebenfalls mit zwei Siegen holten sich Nele Holthusen (-44 Kg) und Tim Haaso (-55 Kg, beide u15) einen respektablen 7. Platz.

 

Besonders auffällig war auch der sehr gute Zusammenhalt der Bramfelder Judo-Sportler, die es sich nicht nehmen ließen auch etwas von Kopenhagen zu besichtigen und u.a. dänisches Eis im Sonnenschein zu genießen.  

 

Den kompletten Bericht über das Turnier in Kopenhagen gibt es auf der Judo Homepage --> www.judoteam-bramfeld.de/4-medaillen-bei-den-copenhagen-open/

 

Übrigens: Sollte jemand Interesse haben, auch mal Judo kennen zu lernen, so sind noch Plätze frei für Kinder ab  dem Jahrgang 2011 und älter! Infos unter der BSV Geschäftsstelle (Tel.: 641 41 44).


Tischtennisgemeinschaft Bramfeld-Urania


Mittwoch, 04.04.2018

 

Unsere TTSG Urania-Bramfeld heute im Hamburger Wochenblatt Bramfeld. Unsere Damenund Herren spielen in der Verbandsoberliga Nord mit sehr guten Ergebnissen.

 

Weitere Infos über Tischtennis in Bramfeld
https://www.bramfelder-sv.com/sportangebot/tischtennis/

Tabelllen und Ergebnisse im Überblick
https://www.mytischtennis.de/clicktt/HaTTV/17-18/verein/1225/TTSG-Urania-Bramfeld/mannschaften


Bramfelder Trampoliner reisen nach Baku


Dienstag, 03.04.2018

 

Die Vorbereitungen für die Europameisterschaften im Trampolinturnen laufen auf vollen Touren. Der Doppel-Mini-Tramp (DMT) Kader hat am langen Osterwochenende die unmittelbare Wettkampfvorbereitung für die EM / JEM durchgeführt. In vielen und intensiven Trainingsseinheiten wurde im Hamburger Trampolinzentrum das Training vom DMT-Bundestrainer; Olaf Schmidt, geleitet. Daniel Schmidt (26, Bramfelder SV) für die EM und Maurice Maywald (16, Bramfelder SV) für die JEM haben in der Wettkampfvorbereitung noch etwas an der Technik verfeinert und auch die Durchgangssicherheit ist deutlich verbessert worden.


Das Hamburger DMT-Nationalteam freut sich auf die Europameisterschaft und wird die letzten Trainingseinheiten in Hamburg für den Feinschliff nutzen.

 

Am 9. April geht es von Hamburg nach Frankfurt und dann mit der kompletten Delegation direkt nach Baku.

 

Wir wünschen viel Erfolg in Baku